Dienstag, 31. Januar 2017

Blusen-Sew-Along #blusenSA2017 Teil 2

Diese Woche geht es beim Blusen Sew Along um folgende Fragen:

Welche Schnittänderungen hast du vorgenommen, erste Nähte, gibt es Hürden?

Wie ich euch bereits verraten habe, ist bei mir die Cheyenne Tunic als  Tunika, also Variante B, mit Stehkragen und langen Ärmeln gesetzt. Der Zuschnitt hat mich sehr positiv angesprochen, da in diesem amerikanischen Schnitt die Nahtzugaben bereits komplett inkludiert sind! Perfekt finde ich! 

Welche Schnittänderungen habe ich vorgenommen? 

Da ich mit 1,61m relativ klein bin, habe ich das Vorder- und Rückenteil um 6 cm gekürzt (an der angegebenen Linie aufeinander geklebt) und die Ärmel wie für kleine Frauen empfohlen um 5 cm gekürzt. 


 Die ersten Nähte

Vor den ersten Nähten habe ich meine Sticki bemüht, da ich eine individualisierte Bluse will. Hier seht ihr, dass ich die innere Passe bestickt habe. Natürlich ist es ein Aufwand, den andere nicht sehen werden, aber meine Bluse wird dadurch für mich wertiger. Und allein das zählt dabei für mich!




Die Riegel für die Ärmel habe ich mit einem Buntstift gewendet. Das ging erstaunlich gut! Hätte ich nicht gedacht. Empfohlen ist im Ebook eine Wendenadel, wie man sie z.B. hier kaufen kann.
Mein Flanell ist sehr angenehm zu nähen Die Passe habe ich übrigens genauso genäht, wie Elke es in ihrem Post erklärt. Die Knopflöcher in den Riegeln und im Vorderteil flutschten. Hoffentlich machen mir zum Ende nicht die Knopflöcher an den Manschetten einen Strich durch die Rechnung.



Hürden??? 

Ja es gibt wie bereits befürchtet die Passformhürde. Nachdem Sandra bei ihrer Cheyenne schrieb, dass der Schnitt schmal ausfallen würde und ich ihr Figürchen kenne, habe ich größzügig meine Größe bestimmt. Aber leider leider kann ich diese Aussage nicht unterstreichen. Da die Schulter- und Seitennähte der Cheyenne alle sehr sauber mit französischen Nähten verschönert werden, habe ich vorab zur Passformkontrolle alles mit einem großen Stich geheftet und anprobiert. 
Das Resultat war dann eine ZWEITE Cheyenne (uahhhhhh) in einer Nummer kleiner aus einem zarten Chambray, der hier schon ein ganzes Jahr liegt. Auch bei dieser habe ich an der Hüfte Anpassungen vorgenommen, da ich im Original aussah wie im 5.Monat schwanger. Im Vorderteil habe ich einiges an Weite herausgenommen. Ihr dürft also gespannt sein auf zwei Cheyennes ; )

Das Röhrchen mit den Knöpfen sind zum Glück aus dem Nirwana wieder aufgetaucht und damit konnte ich nachkaufen. Jetzt bin ich glücklich mit 6 anstatt 5 Knöpfen : ) . 

♥ ♥ ♥ ♥ ♥
In ein paar Tagen geht es dann um Tipps und Tricks. 
Bis dann, macht`s gut!
Uli

PS: Hier findet ihr den englischsprachigen Sew Along zur Cheyenne Tunic. Vieles ist wunderbar mit vielen Fotos erklärt und sicherlich auch für euch interessant, wenn ihr nicht die Cheyenne näht! 

verlinkt bei Elle Puls, Creadienstag und Handmade on Tuesday

Kommentare:

  1. Deine Stickereien in der Passe finde ich total super! Genau das macht es doch aus.
    Wie doof, dass du eine zweite nähen musstest... da bin ich ja jetzt sehr auf meine gespannt, ich hab natürlich einfach losgenäht....
    Lg kristina

    AntwortenLöschen
  2. Die Stickerei ist so ein schönes Detail, gefällt mir sehr! Ich finde auch das Cheyenne groß ausfällt, alle englische Schnitte nähe ich Nummer kleiner als sonst. Bin gespannt auf deine zwei.
    Liebe Grüße,
    Lee

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Idee mit der bestickten inneren Passe! Drücke die Daumen für den zweiten Versuch mit dem Schnittmuster.
    LG, Bettina

    AntwortenLöschen
  4. Eigentlich ja viel zu schade zum Verstecken, die sieht so richtig schôn aus!
    Liebe Grüße, Melanie

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde die Stickerei auch ganz besonders toll. Doof, dass du die falsche Größe gewählt hast. Davor hatte ich auch Angst, aber bisher sieht es gut aus.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...