Montag, 18. Juli 2016

NähWAHNaWochenEnde 2.0

Bereits zum zweiten Mal habe ich zum NähWAHNaWochenEnde eingeladen! 

Nachdem es letztes Jahr ein voller Erfolg war und wir uns alle sooo gut verstanden hatten, war klar, dass alle gerne wieder kommen wollen. 
Unsere Unterkunft war wieder das Weingut Mathis in der Südpfalz


Leider konnten drei Teilnehmerinnen (Kristina, Tina und Marita) aufgrund von Urlaub und Krankheit nicht. Alle fanden dies sehr bedauerlich.  Aber leider war es nun mal nicht zu ändern. Schnell hatten wir sehr liebenswerten Ersatz mit Annette und Sven gefunden und für Freitag abend gesellte sich noch Muriel hinzu, die nur eine halbe Stunde Anfahrt hatte und nicht übernachtete.
Am Ablauf haben wir nichts geändert. Freitags ab 16.30Uhr Anreise, wobei die ersten drei deutlich früher die nächstgelegene Kleinstadt bzw. den Park mit den Hängematten, den die Einheimischen nicht kannten : )), unsicher machten. 



Gegen 19.30Uhr gab es frisch gegrillten Rebknorzenspieß (eine Pfälzer Spezialität) und sehr leckere mitgebrachte Salate, Hefeblumen, Dips,..... zum Reinsetzen sage ich euch! 


Wir waren so pappsatt, dass Ines und ihr Göttergatte uns die Hängematten im Ort zeigen wollten. Die Füße vertreten konnte nicht schaden! Da muss man extra aus Stuttgart anreisen, um den Einheimischen zu zeigen, in welchem Park 7 Hängematten hängen. Ok.... es stellte sich heraus, dass dies die Grünfläche eines Hotels waren, wo die Einheimischen doch nicht so oft übernachten....grins....
 

Ein paar Kalorien abstrampeln bringt gute Laune!!!


Muriel aus Karlsruhe kam für Freitag abend und dies wird nicht unser letztes Treffen gewesen sein!



Erst am Samstag ging es dann mit Nähen los. 

Unter den wachsamen Augen von Sandra war ich so sehr mit dem Nähen eines zarten Etwas beschäftigt, dass ich gar nicht viele Nähschritte dokumentiert habe. 

Janet faszinierte uns alle mit "crazy patchwork". 
Alle waren hin und weg und sicherlich werden dies einige demnächst ausprobieren. 


Meine Nichte, die siebenjährige kleine Pfälzerin, holte ihre Kindernähmaschine vom Kaffeeröster hervor. Nachdem ich ungefähr eine Stunde lang fluchend rumprobiert hatte, war klar, dass damit keine Schlacht mehr gewonnen werden konnte.... 
Fazit: Kauft niemals eine Kindernähmaschine! Das ist rausgeschmissenes Geld. 
 

Relativ bald war aber für Ersatz gesorgt. Sie durfte Omas alte Singer benutzen. Nachdem sie bei mir auf dem Schoß einen Einkaufsbeutel genäht hatte, ratterte sie alleine los. Das Fußpedal auf einem umgedrehten Blumenübertopf. 
Am Sonntag gab sie dann meiner Schwester Nachhilfe im Nähen. "Mama, komm her, ich zeig dir wie man crazy patchwork näht!"
Für nächstes Jahr hat sich die Kleine schon angemeldet : ) 



Katherina hat Blocks ihrer Patchworkdecke weitergenäht.


Ella und Annette haben ihre erste sew-together-bag genäht. 
Genügend STB-erfahrene Näherinnen hatten sie ja um sich.


Nach erfolgreichem Probenähen hat Sandra sich ihr Strickzeug geschnappt. Damit konnte sie sich gut mit Ines unterhalten, die english paper piecing nähte (leider nicht fotografiert).
 


Am Sonntag begrüßte mich Sven mit den Worten "Bist du müde? Du hast so kleine Augen heute!". Zum Glück war ich nicht die einzige, der Schlaf fehlte....grins....



Ganz im Gegensatz zu diesen zwei Granaten, die immer noch topfit 
und zu Späßen aufgelegt waren....



Ella fachsimpelte mit der Chefin vom Weingut Mathis 
über die Vermehrung von Feigenbäumen.



Wenn ihr jetzt denkt, so etwas würde ich auch mal gerne machen, dann organisiert doch einfach in eurer Region ein ähnliches Event! Ihr könnt dadurch nur gewinnen! 

Nächstes Jahr kommen wir sicherlich gerne wieder ins Weingut Mathis 
an der Südlichen Weinstraße im Süden von Rheinland-Pfalz. 

Und pfalz ihr euch mal erholen wollt, dann können wir euch die 4 Gästeappartments des Weingut Mathis wärmstens empfehlen. Ines und Sven haben gleich Sonntags einen Kurzurlaub gebucht, weil sie sich so wohl gefühlt haben. Sven war übrigens wandern im Pfälzer Wald, der direkt vor der Haustür beginnt. Man kann aber auch perfekt Rad fahren, insbesondere Mountain biken oder das nahegelegene Elsass besuchen. 
Die sonnige Pfalz ist immer eine Reise wert! 

Dieses Jahr waren beim NähWAHNaWochenEnde mit dabei:
Annette (ohne Blog)
Ella (Nähoma)
Ines (inessel)
Katherina (stitchydoo)
Muriel (Nahtzugabe 5cm)
Sandra (Rehgeschwister)
Sven (ohne Blog)
und 
ich 

 Es war wunderbar euch alle wieder zu sehen! 
♥ ♥ ♥ 
Ganz herzliche Grüße
Uli
♥ ♥ ♥

Dienstag, 5. Juli 2016

Lieblingsmanns Hemd (Burda 7767)

Wie kriegt man einen Mann freiwillig für mindestens 10 Minuten in einen Stoffladen?  Man verspricht ihm freie Auswahl bei der Stoffwahl seines nächsten Hemdes! Nach Hemd Nr. 1 war sehr schnell klar, dass, zumindest nach den Wünschen meines Mannes, noch viele mehr folgen sollten. Den Stoff dazu sollte er selbst auswählen und dabei freute er sich riesig auf den Besuch des Stoffladens! 
 

Zielgerichtet griff er eine blau-karierte Popeline heraus, der noch gar nicht angeschnitten war. Die Chefin des Stoffladens fragte uns, wo wir diese gefunden hätten : )


Da das Karo vorne an der Knopfleiste perfekt aufeinander passen sollte, habe ich 1,60m gekauft, welcher auch benötigt wurde. Den Unterkragen und den Kragensteg habe ich in weiß zugeschnitten, um etwas Pep reinzubringen. 
 

Der unterste Knopf ist in rot angenäht. Das Knopfloch habe ich vergessen in rot zu nähen...... War eigentlich gewünscht und ich einen Moment unkonzentriert. 
 

Genäht habe ich erneut Burda 7767, Brust erneut zwei Nummern größer als die Taille. Nahtzugabe dieses Mal " nur" 1cm anstatt 1,5cm, keinen Abnäher.  

Hemd passt, Mann glücklich!!!


Herzliche Grüße
Uli
die sich schon tierisch auf das NähWAHNaWochenende 2.0 freut!!! 

Schnitt: Burda 7767 
Stoff und Knöpfe aus dem örtlichen Fachgeschäft

 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...