Donnerstag, 9. Februar 2017

Blusen-Sew-Along FIIIINAAAALE, oho....



Wenn man an etwas besonders intensiv und hartnäckig gearbeitet hat, dann ist man am Ende auch besonders stolz. Kennt ihr das? So geht es mir im Moment mit meiner Cheyenne
 

Ich mag sie fast nicht ausziehen. Der Flanell ist mollig warm und die Passform stimmt jetzt auch. 
Nachdem sie zunächst wie ein Sack an mir hing, habe ich Cheyenne Nr. 2 eine Nummer kleiner begonnen. Hierbei in der Taille und an der Hüfte noch Verschmälerungen vorgenommen und dann habe ich diese Erkenntnisse auf meine graue Maus übertragen. 


Am letzten Wochenende habe ich Vollgas gegeben, damit sie fertig wird. Sonntag abend beim Tatort die letzten Knöpfe angenäht.
 
  

Was gefällt mir an dem Schnitt? 
Erstens, dass die Nahtzugabe im Schnittmuster enthalten ist. Der Hinweis, dass kleinere Frauen an den Ärmeln 5cm wegnehmen sollten, denn länger dürften die Ärmel für mich mit 1,61m nicht sein.  
Die Lässigkeit des Schnitts in Kombination mit "Bluse" passt zu mir und damit werde ich sie auch tragen!



Was gefällt mir weniger an dem Schnitt? 
Leider habe ich doch größentechnisch einige Veränderungen vornehmen müssen. Die Gesamtlänge habe ich um 6cm in der Taille gekürzt. Das passt sehr gut!


Die Knopfleiste hätte ich allerdings auch anpassen sollen. Ich finde sie einen Ticken zu lang. 


Der Kragensteg ist innen nicht so schön eingefasst, da außen genäht wird. Das ärgert mich etwas zumal die Passe durch die Stickerei sehr wertig ist. Beim nächsten Mal würde ich vorab innen etwas per Hand heften.
 

Den unteren Saum habe ich entgegen der Anleitung erstmals nach dem Tutorial von Grainline genäht. Hat suuupergut geklappt und ist schön knappkantig! Dabei werde ich in Zukunft bleiben! 
 


Und das Allerbeste? Ohne den Sew-Along von Elke @ellepuls hätte ich jetzt sicherlich keine zwei grandiose Cheyennes! Ja, ihr lest richtig! Meine zwischengeschobene Probeversion ist bis auf die Manschetten auch fertig. Die zeige ich euch demnächst.

♥ ♥ ♥ 
Elke, vielen herzlichen Dank!!!


 

Jetzt muss ich mal in mich gehen, denn ein weiterer Blusenschnitt interessiert mich sehr und war auch in meiner engsten Schnittauswahl. 


Jetzt gehe ich mal schauen, wer sich heute alles in Bluse bei RUMS präsentiert! 
Machts gut!
Uli


Wenn du Lust hast, meine einzelnen Schritte des Sew Alongs dir anzuschauen, findest du diese hier: 
Ankündigung Sew Along
Schnitt- und Stoffauwahl
erste Nähte, erste Hürden

Bei Elke findest du die Finalzusammenstellung aller Blusen

Dienstag, 31. Januar 2017

Blusen-Sew-Along #blusenSA2017 Teil 2

Diese Woche geht es beim Blusen Sew Along um folgende Fragen:

Welche Schnittänderungen hast du vorgenommen, erste Nähte, gibt es Hürden?

Wie ich euch bereits verraten habe, ist bei mir die Cheyenne Tunic als  Tunika, also Variante B, mit Stehkragen und langen Ärmeln gesetzt. Der Zuschnitt hat mich sehr positiv angesprochen, da in diesem amerikanischen Schnitt die Nahtzugaben bereits komplett inkludiert sind! Perfekt finde ich! 

Welche Schnittänderungen habe ich vorgenommen? 

Da ich mit 1,61m relativ klein bin, habe ich das Vorder- und Rückenteil um 6 cm gekürzt (an der angegebenen Linie aufeinander geklebt) und die Ärmel wie für kleine Frauen empfohlen um 5 cm gekürzt. 


 Die ersten Nähte

Vor den ersten Nähten habe ich meine Sticki bemüht, da ich eine individualisierte Bluse will. Hier seht ihr, dass ich die innere Passe bestickt habe. Natürlich ist es ein Aufwand, den andere nicht sehen werden, aber meine Bluse wird dadurch für mich wertiger. Und allein das zählt dabei für mich!




Die Riegel für die Ärmel habe ich mit einem Buntstift gewendet. Das ging erstaunlich gut! Hätte ich nicht gedacht. Empfohlen ist im Ebook eine Wendenadel, wie man sie z.B. hier kaufen kann.
Mein Flanell ist sehr angenehm zu nähen Die Passe habe ich übrigens genauso genäht, wie Elke es in ihrem Post erklärt. Die Knopflöcher in den Riegeln und im Vorderteil flutschten. Hoffentlich machen mir zum Ende nicht die Knopflöcher an den Manschetten einen Strich durch die Rechnung.



Hürden??? 

Ja es gibt wie bereits befürchtet die Passformhürde. Nachdem Sandra bei ihrer Cheyenne schrieb, dass der Schnitt schmal ausfallen würde und ich ihr Figürchen kenne, habe ich größzügig meine Größe bestimmt. Aber leider leider kann ich diese Aussage nicht unterstreichen. Da die Schulter- und Seitennähte der Cheyenne alle sehr sauber mit französischen Nähten verschönert werden, habe ich vorab zur Passformkontrolle alles mit einem großen Stich geheftet und anprobiert. 
Das Resultat war dann eine ZWEITE Cheyenne (uahhhhhh) in einer Nummer kleiner aus einem zarten Chambray, der hier schon ein ganzes Jahr liegt. Auch bei dieser habe ich an der Hüfte Anpassungen vorgenommen, da ich im Original aussah wie im 5.Monat schwanger. Im Vorderteil habe ich einiges an Weite herausgenommen. Ihr dürft also gespannt sein auf zwei Cheyennes ; )

Das Röhrchen mit den Knöpfen sind zum Glück aus dem Nirwana wieder aufgetaucht und damit konnte ich nachkaufen. Jetzt bin ich glücklich mit 6 anstatt 5 Knöpfen : ) . 

♥ ♥ ♥ ♥ ♥
In ein paar Tagen geht es dann um Tipps und Tricks. 
Bis dann, macht`s gut!
Uli

PS: Hier findet ihr den englischsprachigen Sew Along zur Cheyenne Tunic. Vieles ist wunderbar mit vielen Fotos erklärt und sicherlich auch für euch interessant, wenn ihr nicht die Cheyenne näht! 

verlinkt bei Elle Puls, Creadienstag und Handmade on Tuesday

Sonntag, 22. Januar 2017

Blusen-Sew-Along #blusenSA2017 Teil 1


Wie ich euch hier bereits berichtet habe, nehme ich beim #BlusenSewAlong2017 teil. 


Bei Blusen gibt es ja eine großzügige Bandbreite von sehr sehr elegant bis überaus lässig. 

Was für ein Blusentyp bin ich? 

Sicherlich nicht die sehr elegante zumal es bei mir nur wenige Anlässe gibt diese zu tragen.  

Was für ein Figurtyp bin ich? 

Ganz klar die A-Linie, auch Birnentyp oder "pear shaped" genannt. Dabei ist klar, dass der Oberkörper betont werden muss, bestenfalls das Decolleté. Übrigens gehören ca. 20% der Frauen dieser Körperform an. 

Wie lässt sich Blusentyp und Figurtyp verbinden? 

Bei meiner Recherche habe ich viele Schnitte entdeckt, die ich insprierend fand. Aber nicht alles, was ich inspirierend oder zunächst interessant finde, passt auch zu mir! Ein schmerzlicher Prozess, den man sich aber irgendwann mal eingestehen muss. 

Ok, also, was ist mir wichtig? Die Bluse sollte auf Figur geschnitten sein und darf auf keinen Fall oversized sein. Schluppen sind zwar in, aber mag ich nicht. Rüschen - oh Gott, nee, sind ein no-go für mich! Jetzt seid ihr sicher gespannt.....entschieden habe ich mich für einen Schnitt, der mir im November bereits super gefallen hat und welchen ich nach deutscher Erscheinung sofort gekauft habe. Die Cheyenne Tunic von Hey June, in deutsch herausgegeben von NähConnection.  Wenn mich dieser Schnitt gleich begeistert hat, warum nicht auch diesen endlich nähen.....manchmal ist es das Ego das nervt und dir einredet, du musst etwas Besonderes nähen, was nicht alle nähen......irgendwann habe ich mich darüber hinweggesetzt! Nähen werde ich die Tunika-Variante (Variante B) mit Stehkragen und langen Ärmeln. 



Meine Stoffauswahl?

Im Moment bin ich eher auf dem uni-Trip. Da stolperte ich im örtlichen Fachgeschäft über einen extrem zarten weichen Flanell in grau. Schön warm, zart.....einfach unbeschreibbar fülte er sich an. Aber grau? Kurz habe ich gezögert und mir dann in Erinnerung gerufen, dass es eine perfekte Kombifarbe zu meinen schwarzen Haaren sein kann. Gezögert habe ich, ob ich mit rot Akzente setzen soll, mich dann aber dagegen entschieden.


In den nächsten zweieinhalb Wochen wird es sich zeigen, ob ich damit zur grauen Maus werde oder ob meine Auswahl angemessen war. Die größte Herausforderung wird die Schnittanpassung an meine Figur und das Nähen der klassischen Hemdärmelschlitze mit Unter- und Übertritt werden. Vor dem Kragen habe ich nach den drei Hemden für meinen Mann zwar immer noch Respekt, aber sehe ihm auch gelassen entgegen.
Übrigens seht ihr auf dem Foto nur 5 der notwendigen 6 Knöpfe. Leider bin ich beim Einkauf im örtlichen Fachgeschäft auf die "Trulla" gestoßen und sie hat es  fertig gebracht mir auf das Röhrchen mit 5 Knöpfen einen falschen Deckel mit einem falschen sechsten Knopf aufzuschrauben! Seitdem sind diese Knöpfe dort ins Jenseits verschwunden! Mal sehen, ob die Chefin ihn finden wird.......

In den nächsten drei Wochen werde ich euch hier über die Fortschritte und vermutlich auch Fehltritte berichten. Seid ihr genauso gespannt wie ich? Vielleicht habt ihr ja auch Lust euch noch in die Reihe der Teilnehmerinnen einzureihen? 

Bis bald, Uli

verlinkt bei Elke @elle puls

Sonntag, 15. Januar 2017

#blusenSA2017

Zu Jahresbeginn häufen sich in der Nähszene immer die Angebote für allerlei gemeinsame Jahresaktionen. An einer solchen werde ich nicht teilnehmen, so sehr mich auch der Patchwork-Quilt 6 Köpfe - 12 Blöcke interessieren würde. 

Bei Elke aka Elle Puls hingegen gibt es eine einmalige Aktion, welche mir im Moment eher in den Kram passt - den 

Blusen Sew-Along


Da ich seit November hier das Schnittmuster "Cheyenne Tunic" von Hey June (in deutsch erhältlich über NähConnection) auf dem Rechner liegen habe, werde ich die Chance nutzen und aller Voraussicht nach diese Tunika in gemeinsamer Runde nähen.  

"It always seems impossible until it`s done", mit diesem Zitat von Nelson Mandela ermuntert uns Elke beim gemeinsamen Nähen teilzunehmen. Aus eigener Erfahrung mit Herren-Hemd Nr. 1, Herrenhemd Nr. 2  und dem noch ungebloggten Herrenhemd Nr. 3 weiß ich, dass eine Bluse bzw. ein Hemd nicht "impossible" ist, es erfordert aber Zeit und Genauigkeit. 

Also ich bin dabei! Und du? Nimmst du auch die Challenge an? Start ist am 22.01.2017. Mach mit und keine Ausreden von wegen HÄTTE, KÖNNTE, WÜRDE..... : ) .........einfach MACHEN und mit der Herausforderung wachsen. Bei Elke findest du eine große Inspiration an Schnittmustern! Gib dir einen Schubs!

#nähenverbindet



Dies sind die wichtigen Termine: 

22. Januar:    Welcher Schnitt, welcher Stoff, was inspiriert dich?
29. Januar:    Welche Schnittänderungen, erste Nähte, gibt es Hürden?
5. Februar:    Zwischenstand bei deiner Bluse. Hast du Tipps und Tricks gelernt oder  

                       brauchst du noch Hilfe bei deinem Projekt?
9. Februar (Donnerstag):   Vorstellung der fertigen Bluse. FINALE!



Sehen wir uns?  
Liebe Grüße
Uli


Donnerstag, 12. Januar 2017

hello winter - what ELSE???



Was ist passiert im Neuen Jahr? Bei uns hat es geschneit, so richtig geschneit mit ca. 15cm kommt dies überhaupt nicht oft vor..... Bin ich schuld? Habe ich den Winter herbeigestickt? Die Stickdatei "Hello WINTER" ist auf alle Fälle auf herrlich kuscheligem Wintersweat gelandet. Das habe ich vorher noch nie gemacht und es hat erstaunlich gut geklappt, ohne dass ich Soluvlies oder ähnliches oben aufgelegt hatte, welches verhindern soll, dass die Stickerei sich zu sehr in den Stoff reinzieht. Die Datei gab es letzte Woche im Angebot bei "urban threads" für 1,59$, Da habe ich direkt zu geschlagen.

Bei der Schnittauswahl habe ich länger benötigt. Entschieden habe ich mich dann für ELSE, die mir schon bei Nr. 1 und Nr. 2 super gepasst hatte. Dieses Mal wollte ich jedoch einen Sweater, kein Kleid.....und einen Ausschnitt, der gut am Hals anliegt. Kein Problem für Else!!! Ihr wisst ja, 7 Varianten auf einen Streich !!! in einem Schnitt!



Bei schneidernmeistern gibt es zwei Kapuzen zur Auswahl. Während ich noch überlegte, wie ich diese zu einem Kragen verkürze, entdeckte ich dieses Tutorial von Prülla für einen Schalkragen. Mir war klar, dass dies bei mir aus relativ dickem Sweat anders aussehen würde, aber ich wollte es probieren  (bei mir wurde es "nur" 30cm hoch). Das Kragenteil musste ich stückeln. Dies stört aber überhaupt nicht und ich habe die Coverfunktion meiner Babylock Desire 3 ausprobiert. Die habe ich bisher nur sehr selten benutzt, da meine Maschine eine Kombi (Overlock und Coverlock) ist und ich zwischendurch immer umbauen musste. Aber mit einer guten Planung der Reihenfolge der Nähte, klappte dies erstaunlich gut! 
Den Kragen habe ich in der Ovifunktion zusammengesetzt, die Nähte sauber gebügelt und dann von links gecovert. Wer genau hinsieht, erkennt, dass ich rechts nicht ganz genau die Naht getroffen habe, was mich als Anfängerin jedoch nicht sört. Mir ist es viel wichtiger, dass ich Erfahrung sammle und die Cover endlich mehr nutze! Die Nähte waren übrigens sofort ohne jegliche Auslasser genäht. Meine Desire 3 hat mich diesbezüglich bisher noch nie im Stich gelassen!




Den Abschluss an der Hüfte wollte ich erst ebenfalls covern. Aufgrund der Dicke des Materials hat es jedoch bereits beim Stecken mein gebärfreudiges Becken mehr betont als es sollte. Dann habe ich mich kurzerhand für einen offenen Saum entschieden. Einfach sauber abgeschnitten....Hinten ist der Abschluss einige Zentimeter länger, das sieht man auf dem Foto leider nicht .....
Die Ärmel habe ich vor dem Zusammennähen mit der Ovi ebenfalls gecovert. Länge des Armsaumes festlegen, die Kante gut bügeln, mit der Cover drüber surren und danach auf der linken Seite den überstehenden Stoff abschneiden.




Meine Wohlfühl-Else wurde bereits ausgiebig genutzt! Ich fühle mich seeehr wohl darin. Für 2017 wünsche ich euch einen dicken Blumenstrauß voller Gesundheit, Glück und Zufriedenheit mit einem Hauch Schneeflocken...grins.....





Lasst es euch gut gehen! 
Bis bald, 
eure Uli

Schnitt Else von schneidernmeistern
Sweat vom Stoffmarkt 
Stickdatei von urban threads
verlinkt bei RUMS und  Stickfreuden



Dienstag, 20. Dezember 2016

Pack es! Die Adventskalendertasche 2016 von Farbenmix

Ist es schon eine Tradition, wenn man etwas zum dritten Mal in Folge macht? 
Ich glaube schon, oder? 

Bei Farbenmix gibt es jedes Jahr in der Adventszeit eine tolle Aktion. Jeden Tag öffnet sich ein Türchen und so entwickelt sich peu-à-peu eine Tasche, die man mitnähen kann. Dieses Jahr war nicht von vorneherein klar, wie sie aussehen würde, also ein wenig ein Wagnis... Würden die gewählten Stoffe am Ende zur Tasche passen?


Nach langem Hin und Her habe ich mich für ein abgelagertes Baumwollstöffchen von Alexander Henry entschieden. Dieses habe ich vor zweieinhalb Jahren von meiner Freundin Alex bekommen (winke winke, weißt du noch "mit chinesischen Grüßen" : ))

Das großformatige Muster schien mir passend und ich wollte dessen Wirkung auf gar keinen Fall zerstören, indem ich es für kleine Täschchen zuschneide.....


Oft nähte ich so jeden dritten Tag und holte immer wieder ein wenig auf. Da ich ausschließlich auf vorhandene Materialien zurückgreifen wollte (StoffABbau!!!) nähte ich den Boden aus Echtleder. Die Ösen wurden demzufolge auch in Echtleder eingeschlagen. Dies ging sogar erstaunlich gut. Den Kordelstopper habe ich aus Fahrradschlauch genäht. Schon lange hatte ich es nicht mehr verarbeitet. Irgendwie habe ich jetzt wieder Lust darauf bekommen. Schon vor zwei Jahren habe ich die Adventskalendertasche fast ausschließlich aus Fahrradschlauch genäht. Ich liebe mein "Stoffschätzchen", so hieß der Schnitt, immer noch innig und nutze sie tagtäglich!!!


Im Inneren gab es einen Schlüsselhalter und eine großräumige Innentasche.


Die Rückseite ist sehr ähnlich, mit Absicht nichts betüddelt. Ich bin immer noch der Meinung, dass der geniale Stoff von Alexander Henry wirken muss.


Vollgestopft mit zwei Bettbezügen, zwei Kissenüberzügen und zwei Spannbettüchern ist dieser Schnitt "Packs ein" ein wahres Raumwunder. 

Vielen herzlichen Dank an Farbenmix für die erneut großartige Aktion! 
Es war mir eine große Freude zum dritten Mal dabei zu sein! 

Den Schnitt "Packs ein" könnt ihr im Moment hier kostenlos herunterladen. 
Unsere Familien-Einkaufstasche reiht sich nun in die diesjährige Taschengalerie ein. 

Zum Abschluss bedanke ich mich von Herzen bei euch. 
♥ Danke für euer Vorbeischauen, eure lieben Kommentare und Mails. ♥
Leider schaffe ich es im Moment nicht öfter hier etwas zu schreiben. 
Wenn ihr ein klein wenig mehr von mir sehen wollt, dann findet ihr mich auch 
bei Instagram unter " the pimped fox". 

Euch allen wünsche ich frohe Weihnachtsfeiertage im Kreis eurer Lieben, 
besinnliche ruhige Stunden zwischen den Jahren 
und einen bunten Blumenstrauß voller Herzenswünsche mit vielen Sonnenstunden 
für das kommende Jahr! 
Danke, dass ihr mir die Treue haltet, auch 
wenn ich es im Moment nicht schaffe, mehr zu posten! 
♥ ♥ ♥
Herzlichst, eure Uli


des Weiteren verlinkt bei 


Dienstag, 25. Oktober 2016

Kosmetiktäschchen Vicky von Pattydoo

 Mein Sohn war auf der Suche nach einem kleinen Gastgeschenk 
für seine Austauschschülerin. 
 "Mama, kannst du mir ein Kosmetiktäschchen nähen?"
 Der Wunsch war etwas dezentes, da er die junge Dame noch nicht kennt. 

Schon seit Ewigkeiten hatte ich den Freebie-Schnitt "Vicky" von pattydoo ausgeschnitten 
im Schnittmusterordner. Ich entschied ich mich für dieses Kosmetiktäschchen.



Den metallisierten Reißverschluss habe ich bei Frau Machwerk gekauft. 
Geniales Material sage ich euch! 
Noch nie habe ich so leichtgängige Reißverschluss-Meterware aufgefädelt. 
Der Zipper ließ sich aufziehen wie Butter. 
Ich bin schwer begeistert und werde sehr gerne nachordern!


Gefüllt hat mein Sohn es dann doch nicht mit Kosmetika, 
sondern mit klassischen deutschen Süßigkeiten. 
Erstens lila, zweitens goldbärig, drittens klassisch blau 
( Nachtrag: vielleicht besser verständlich unter quadratisch. praktisch, gut : ) in Vollmilch).
 Damit liegt er hoffentlich richtig, wenn er in Kroatien ankommt. 


Verstärkt habe ich das Wachstuch wie von Katharina (greenfietsen
empfohlen mit H250 und dann obendrauf mit H630. Ich bin begeistert. 
Das Täschchen hat einen tollen Stand und fühlt sich dennoch nicht hart an. 

Den Schnitt musste ich übrigens etwas schmäler zuschneiden, 
da der Wachstuch-Vorrat zu schmal war.

Jetzt bin ich gespannt, was ihr zu zeigen habt. 
♥ ♥ ♥
Liebe Grüße
Uli

Schnitt: Vicky von pattydoo (Freebie)
Wachstuch und grauer Baumwollstoff aus dem örtlichen Stoffgeschäft
metallisierter Reißverschluss von Frau Machwerk


Mittwoch, 28. September 2016

Fototasche Fotobella - "Die vergessenen Taschen-Ebooks" von Fabulatoria

Die liebe Carmen von Fabulatoria rief vor wenigen Wochen 
zu einem gemeinsamen Nähen auf. 
Die vergessenen Taschen-Ebooks Sew Along 2. 

Bei mir schlummern nicht viele vergessene Ebooks auf der Festplatte, aber eines passte perfekt. Das Ebook Jonny für eine Fototasche. 
Schnell war klar, dass ich dies endlich in diesem Rahmen in Angriff nehmen wollte. 
Beim Anschauen des Ebooks stellte ich jedoch schnell fest, 
dass es irgendwie gar nicht so meinen Vorstellungen (mehr) entsprach und 
entschied mich dann für die Fototasche Fotobella. 
Vor allem, da in diesem Ebook ein toller Schutzeinsatz für die Kamera 
genau beschrieben war. 

Nun hoffe ich mal, dass dies für die Teilnahme dennoch ausreicht....
Na, Carmen, was meinst du? 

Weiter hatte ich mir vorgenommen ausschließlich Stoffe aus meinem Vorrat zu verwenden.Brauner Taschenstoff Moskau bzw. anthrazitfarbener Rom. 
Die Füchschen fand ich total putzig dazu und mein Mann konnte sich damit auch gut anfreunden.


Unter der Klappe versteckt sich der nächste Fuchs, 
der den Objektivdeckel aufnehmen kann.  

 

Die Seitentaschen sind mit viel Volumen und oben mit Gummizug gerafft. 
Mein Schlüsselbund passt perfekt dort rein. 



Die Innentasche sollte laut Ebook eine dicke Polsterung aus 1cm dickem Volumenvlies erhalten. Wir hatten noch Material zu Hause.....so eine Art Moosgummi, seeeehr stabil, ebenfalls ca. 1cm dick. Puuuuhhhh....ganz schön schwierig zu nähen. Meine Maschine teilte mir einige Male mit, dass das Nähfüßchen nicht ausreichend abgesenkt werden könnte. Als ich am Verzweifeln war, eilte mir mein Mann zu Hilfe und gemeinsam haben wir es dann mit viel Drücken und Schieben geschafft.




Jetzt bin ich sehr froh, dass ich das Projekt Fototasche angegangen bin! Sie gefällt allen Familienmitgliedern, was wichtig ist, damit sie auch richtig genutzt werden wird. 

Das 4cm breite Gurtband ist von Kunterbuntdesign, ist sehr stabil mit Kunststoffkern und dennoch sehr weich und angenehm im Griff! Ich kann es euch wärmstens empfehlen. 

 
 ♥ ♥ ♥
Herzliche Grüße 
und 
vielen lieben Dank an Carmen für die Ausrichtung des "sew alongs"! 
Uli
 


Schnitt: Fotobella, erhältlich bei Farbenmix, Schnitt von jolijou
Stoffe: aus dem Fundus
Gurtband: Kunterbuntdesign
D-Ringe und Gurtversteller: ebenfalls von Kunterbuntdesign



verlinkt bei Carmen und bei Jana, dem mittwöchlichen After Work Sewing

Donnerstag, 1. September 2016

Hallo Alltag, hallo Grete!

Jetzt war es doch über den Sommer relativ ruhig hier, was aber nicht heißt, 
dass ich auf der faulen Haut lag. 
Ok, manchmal schon, aber das gehört sich für Sommer ja so! 
Aber genäht und gehäkelt und gestrickt habe ich auch.....
Und Ihr? Ich hoffe, es geht euch gut und ihr habt Lust auf 
gemeinsame Blogger- und Nähzeit! 
Ich freue mich auf euch!

Grete, Gretl, Katharina und Tula Pink..... 
wisst ihr, was diese großartigen Frauen gemeinsam haben? Ich habe sie alle hier vereint!


Grete, die Namensgeberin dieser Geldbörse, nach dem Schnitt von Frau Machwerk. Sie betreibt den genialen Stoffladen "Stoffsalat" und hat eine wunderbare Ausstrahlung! Kein Wunder, dass Frau Machwerk ihr die Ehre gab. 

Gretl, ja schaut genau hin, es gibt die kleine, aber feine Differenzierung! Gretl hat einen Instagram-Account (gretlchen_) und haut ein Portemonnaie Grete nach dem anderen raus. Sie hat mich infiziert! Sie ist schuld......grins.......

Katharina, aka greenfietsen, gibt uns im September die Möglichkeit bei ihrem Taschen-Sew-Along Geldbeutel zu verlinken. Mich hat es gejuckt und wiiiiie sage ich euch!!! Gleich nach dem Sommerurlaub war das erste Nähprojekt an der Nähmaschine ein Portemonnaie. 

Und nun zuletzt Tula Pink, die Stoffdesignerin... Ihre Designs erkenne ich sofort (behaupte ich jetzt mal so....) und wer sich in der Nähszene auskennt, sicherlich auch!


Als Katharina zum Nähen von Geldbeuteln für Ihren Jahres-Sew-Along aufrief, fühlte ich mich nicht bei jedem Monat sofort angesprochen. Aber den September mit den Geldbeuteln.....das wollte ich auf keinen Fall auslassen!
Geldbeutel für die Shoppingqueen? Die klassische Shoppingqueen bin ich ja nicht. Da fallen mir Freundinnen ein oder auch eine meiner Schwestern, aber ich? Nee, weit gefehlt. Dennoch musste ein neuer Geldbeutel her

Nachdem das Schnittmuster der Grete seit bestimmt zwei Jahren auf meinem Rechner schlummert, habe ich es jetzt endlich umgesetzt. Immer wieder habe ich gezögert, weil man ja lesen kann, dass es gar nicht so einfach sein soll. Ich gebe zu, die Anleitung hat an manchen Stellen Schwächen und dürfte durch mehr Fotos transparenter sein. Da erging es mir dann schon so, dass ich es abends um 22 Uhr einfach mal liegen ließ und lieber ins Bett bin. Dank Insta-Gretl und einer Direkt-Nachricht konnte mein Denkproblem allerdings am nächsten Tag schnell behoben werden. Gretl meinte auch, dieses Teil brauchst du nicht direkt, mach einfach mal weiter. Du wirst sehen, es passt nachher schon. Und tatsächlich! Sie hatte Recht.....grins......

Jetzt bin ich froh, dass ich es umgesetzt habe. Vom Grundcharakter bin ich ja eher so ein Beißer. Also kein Beißer, der dir ein Ohr abbeißt, sondern eher so nach dem Motto "Geht nicht, gibt`s nicht!". Da habe ich im Beruflichen sehr sehr viel gelernt. Bleib an einer Sache dran. Wenn sie auch noch so unerreichbar erscheint, du wirst es schaffen. Auch bei Grete hat es geklappt.


Und wie ihr seht, blieb es nicht bei einer. Nummer Zwei ist ebenfalls bereits fertig und für Nummer Drei liegt alles bereit. Demnächst werde ich euch noch Details zur Grete zeigen.

Und du? 
Bist du auch bereit für Grete? 
Nimmst du die Herausforderung an?
 ♥ ♥ ♥
Ganz liebe Grüße
Uli


Schnitt: Grete von Frau Machwerk
Stoffe von Tula pink (fox field) und neutrale Unis aus dem Bestand 

Montag, 18. Juli 2016

NähWAHNaWochenEnde 2.0

Bereits zum zweiten Mal habe ich zum NähWAHNaWochenEnde eingeladen! 

Nachdem es letztes Jahr ein voller Erfolg war und wir uns alle sooo gut verstanden hatten, war klar, dass alle gerne wieder kommen wollen. 
Unsere Unterkunft war wieder das Weingut Mathis in der Südpfalz


Leider konnten drei Teilnehmerinnen (Kristina, Tina und Marita) aufgrund von Urlaub und Krankheit nicht. Alle fanden dies sehr bedauerlich.  Aber leider war es nun mal nicht zu ändern. Schnell hatten wir sehr liebenswerten Ersatz mit Annette und Sven gefunden und für Freitag abend gesellte sich noch Muriel hinzu, die nur eine halbe Stunde Anfahrt hatte und nicht übernachtete.
Am Ablauf haben wir nichts geändert. Freitags ab 16.30Uhr Anreise, wobei die ersten drei deutlich früher die nächstgelegene Kleinstadt bzw. den Park mit den Hängematten, den die Einheimischen nicht kannten : )), unsicher machten. 



Gegen 19.30Uhr gab es frisch gegrillten Rebknorzenspieß (eine Pfälzer Spezialität) und sehr leckere mitgebrachte Salate, Hefeblumen, Dips,..... zum Reinsetzen sage ich euch! 


Wir waren so pappsatt, dass Ines und ihr Göttergatte uns die Hängematten im Ort zeigen wollten. Die Füße vertreten konnte nicht schaden! Da muss man extra aus Stuttgart anreisen, um den Einheimischen zu zeigen, in welchem Park 7 Hängematten hängen. Ok.... es stellte sich heraus, dass dies die Grünfläche eines Hotels waren, wo die Einheimischen doch nicht so oft übernachten....grins....
 

Ein paar Kalorien abstrampeln bringt gute Laune!!!


Muriel aus Karlsruhe kam für Freitag abend und dies wird nicht unser letztes Treffen gewesen sein!



Erst am Samstag ging es dann mit Nähen los. 

Unter den wachsamen Augen von Sandra war ich so sehr mit dem Nähen eines zarten Etwas beschäftigt, dass ich gar nicht viele Nähschritte dokumentiert habe. 

Janet faszinierte uns alle mit "crazy patchwork". 
Alle waren hin und weg und sicherlich werden dies einige demnächst ausprobieren. 


Meine Nichte, die siebenjährige kleine Pfälzerin, holte ihre Kindernähmaschine vom Kaffeeröster hervor. Nachdem ich ungefähr eine Stunde lang fluchend rumprobiert hatte, war klar, dass damit keine Schlacht mehr gewonnen werden konnte.... 
Fazit: Kauft niemals eine Kindernähmaschine! Das ist rausgeschmissenes Geld. 
 

Relativ bald war aber für Ersatz gesorgt. Sie durfte Omas alte Singer benutzen. Nachdem sie bei mir auf dem Schoß einen Einkaufsbeutel genäht hatte, ratterte sie alleine los. Das Fußpedal auf einem umgedrehten Blumenübertopf. 
Am Sonntag gab sie dann meiner Schwester Nachhilfe im Nähen. "Mama, komm her, ich zeig dir wie man crazy patchwork näht!"
Für nächstes Jahr hat sich die Kleine schon angemeldet : ) 



Katherina hat Blocks ihrer Patchworkdecke weitergenäht.


Ella und Annette haben ihre erste sew-together-bag genäht. 
Genügend STB-erfahrene Näherinnen hatten sie ja um sich.


Nach erfolgreichem Probenähen hat Sandra sich ihr Strickzeug geschnappt. Damit konnte sie sich gut mit Ines unterhalten, die english paper piecing nähte (leider nicht fotografiert).
 


Am Sonntag begrüßte mich Sven mit den Worten "Bist du müde? Du hast so kleine Augen heute!". Zum Glück war ich nicht die einzige, der Schlaf fehlte....grins....



Ganz im Gegensatz zu diesen zwei Granaten, die immer noch topfit 
und zu Späßen aufgelegt waren....



Ella fachsimpelte mit der Chefin vom Weingut Mathis 
über die Vermehrung von Feigenbäumen.



Wenn ihr jetzt denkt, so etwas würde ich auch mal gerne machen, dann organisiert doch einfach in eurer Region ein ähnliches Event! Ihr könnt dadurch nur gewinnen! 

Nächstes Jahr kommen wir sicherlich gerne wieder ins Weingut Mathis 
an der Südlichen Weinstraße im Süden von Rheinland-Pfalz. 

Und pfalz ihr euch mal erholen wollt, dann können wir euch die 4 Gästeappartments des Weingut Mathis wärmstens empfehlen. Ines und Sven haben gleich Sonntags einen Kurzurlaub gebucht, weil sie sich so wohl gefühlt haben. Sven war übrigens wandern im Pfälzer Wald, der direkt vor der Haustür beginnt. Man kann aber auch perfekt Rad fahren, insbesondere Mountain biken oder das nahegelegene Elsass besuchen. 
Die sonnige Pfalz ist immer eine Reise wert! 

Dieses Jahr waren beim NähWAHNaWochenEnde mit dabei:
Annette (ohne Blog)
Ella (Nähoma)
Ines (inessel)
Katherina (stitchydoo)
Muriel (Nahtzugabe 5cm)
Sandra (Rehgeschwister)
Sven (ohne Blog)
und 
ich 

 Es war wunderbar euch alle wieder zu sehen! 
♥ ♥ ♥ 
Ganz herzliche Grüße
Uli
♥ ♥ ♥

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...